Geiselwind_Dreifaltikeitskapelle

Geiselwind Dreifaltigkeitskapelle Die von Franz Peter Stöckinger aus eigenen Mitteln im Jahre 1723 erbaute Kapelle wurde 1906 der politischen Gemeinde übertragen. Der barocke Altar, der vermutlich aus dem 18. Jh. stammt wie die Seitenaltäre der Pfarrkirche, zeigt die Krönung Mariens durch die göttliche Dreifaltigkeit. Links davon ist St. Phillipus (mit Buch), rechts St. Jakobus (mit Walkerstange) zu sehen. Die beiden Glasfenster von 1978 zeigen drei Hasen bzw. drei Fische: alte Symbole für die Dreifaltigkeit aus dem Mittelalter